Sie sind hier: AstroGeomantie / Texte / Österreich / Salzburg
18.11.2017 : 14:56 : +0100

Salzburg

Salzburg

 

                     

                                  Foto: Thomas Pintaric     Lizenz: GNU/FDL

                                                      Altstadt von Salzburg

 

Lage von Salzburg                                N-S                                         W-O                                                           Zonen

Region : Salzburg                                Stier                            Steinbock                                      51,84 km

Salzburg Ausdehnung                     Krebs/Löwe                Skorpion/Schütze                                4,32 km 

Salzburg Zentrum                                Löwe                             Schütze                                         4,32 km    

 

Stier und Steinbock die Sternzeichen der Region Salzburg (51,84 km Zonen) stehen für Beständigkeit und Stabilität. Beim Namen der Stadt Salzburg steht das Zeichen Steinbock für die Salzvorkommen und das Sternzeichen Stier für den Marktplatz an dem das Salz verkauft wird. Das Sternzeichen Stier zeigt eine für alle ökonomischen Dinge besonders günstige Lage der Region.

Innerhalb der Region Salzburg liegt die historische Altstadt in der überaus lebendigen und dynamischen Konstellation der Sternzeichen Löwe und Schütze (4,32 km Zonen). Der Kontrast der auf Stabilität und Strenge ausgerichteten Erdzeichen (Stier und Steinbock) der Region Salzburg mit dieser speziell erlebnisbezogenen Konstellation zweier Feuerzeichen in der Salzburger Altstadt macht die besondere Eigenart des Touristenmagneten Salzburg aus.

 

                                                           Allgemeine Infos

„Die Stadt Salzburg liegt im Salzburger Becken (25 km nördlich des Tennengebirges). Die Stadt ist wesentlich durch die Salzach und die unbebauten Stadtberge geprägt, welche die Innenstadt Salzburgs zu einer der grünsten Europas machen. Der Raum der heutigen Stadt Salzburg ist seit der ältesten Jungsteinzeit (etwa 4500 v.Chr.) besiedelt. Vor allem am Rainberg besteht dabei eine ununterbrochene Siedlungstradition von der Jungsteinzeit bis zum Einmarsch der Römer unter Kaiser Augustus im Jahr 15 v. Chr. Auch am Festungsberg und am Kapuzinerberg lagen große Siedlungen bzw. Siedlungsteile.. Der Name „Juvavum“ leitet sich nicht von einer römischen Gottheit her, sondern dürfte keltischen Ursprungs sein (Iuvavo). Das römische Juvavum war wenige Jahrzehnte später unter Kaiser Claudius bereits ein wichtiges Verwaltungszentrum der neuen römischen Provinz Noricum. Aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. ist ein Kloster bezeugt. Bischof Rupert von Salzburg erhielt die Reste der alten Römerstadt vom Herzog von Bayern 699 geschenkt, um das Land zu missionieren, und wählte das erneuerte Kloster St. Peter als seinen Stützpunkt. Der Name „Salzburg“ ist 755 erstmals nachweisbar. 739 wurden Salzburg Bischofssitz, 774 der erste Salzburger Dom fertig gestellt. Am 20. April 798 wurde Salzburg von Papst Leo III. auf Bitten des Frankenkönigs Karl des Großen zum Erzbistum erhoben, als Kirchenprovinz umfasste sie fast das gesamte altbairische Stammesgebiet, d.h. Niederbayern, Oberbayern und die Oberpfalz, sowie einen Großteil des heutigen Österreich.“

(Quelle : www.wikipedia.org )

 

 

                          

                                                        Foto: Thomas Pintaric     Lizenz: GNU/FDL

„Die Festung Hohensalzburg ist das Wahrzeichen der Stadt Salzburg. Mit einer Länge von 250 m und einer Breite bis zu 150 m ist sie der größte erhaltene Festungsbau Mitteleuropas.

Weiter sind in Salzburg zu finden : „der älteste Straßentunnel Österreichs, der älteste mittelalterliche Wasserstollen Mitteleuropas, die weltweit älteste erhaltene Standseilbahn, die weltweit besterhaltenen Renaissance-Wasserspiele und die weltweit älteste erhaltene Allee.“

(Quelle : www.wikipedia.org )

 

 

                                                       Salzburger Dom

 

                            

                                                      Foto : Rkraasch  Lizenz: GNU/FDL

                                                           Salzburger Dom

 

                                                Allgemeine Infos

Der erste romanische Dom war eine dreischiffige Basilika mit vorgelagertem Paradies und eigenem Baptisterium und wurde 774 vollendet. In der Nacht von 4. zum 5. April 1167 brannte der Dom ab… Darauf wurde unter Bischof Konrad III. der noch stattlichere dreischiffige Konradinische Dom errichtet, die damals größte Basilika nördlich der Alpen. Nach dem Brand des romanischen Doms 1598 ließ Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau den schwer beschädigten alten Dom…..niederreißen. Wolf Dietrichs Nachfolger Markus Sittikus Graf von Hohenems engagierte als Baumeister Santino Solari, der den vorherigen Plan um zwei Drittel verkleinerte und die Ausrichtung des Doms um 90° drehte. Die zum Domplatz hingewandte Domfassade mit ihrem Figurenschmuck und den sie flankierenden 81 m hohen Türmen ist besonders prachtvoll. Vor den Portalen stehen auf Sockeln vier überlebensgroße Figuren. Sie stellen die Kirchenpatrone rechts den Heiligen Rupert mit einem Salzfass und links den Heiligen Virgil mit der Kirche dar. Links steht, erkennbar am Schlüssel, der Heilige Petrus und rechts der Heilige Paulus mit dem Schwert.“

(Quelle : www.wikipedia.org )