Sie sind hier: AstroGeomantie / Texte / Berlin / Schloß Charlottenburg
18.11.2017 : 14:55 : +0100

                                              Schloss Charlottenburg                                        

          Schloss Charlottenburg     Fische – Schütze/Steinbock                     www.schlosscharlottenburg.de

 

 

 

 

 

 

 

Das Zentralgebaüde des Charlottenburger Schlosses liegt auf der Ebene der 360 Meter Zonen in den Sternzeichen Fische und Steinbock – derselben Sternzeichenkonstellation in der auch die Wiener Hofburg erbaut wurde. Insbesondere das Sternzeichen Steinbock, das Sternzeichen Berlins, zeigt nicht gerade den Charakter eines Lustschlosses an, sondern steht für die sprichwörtliche Strenge und Disziplin des preussischen  Königshofes.
Das Sternzeichen Fische dagegen steht wie bei anderen Lustschlössern – allen voran Schloss Schönbrunn in Wien sowie das Neue Palais in Potsdam für einen Ort, der den Abläufen des Alltags entrückt und energetisch unabhängig von der Umgebung ist.  Astrologisch gesehen handelt es sich also beim Schloss Charlottenburg um eine Mischform zwischen Stadtresidenz und Lustschloss.
Das Zentralgebäude des Schlosses bildet mit zwei südlich ausgerichteten Flügeln einen Innenhof, der durch einen Eisenzaun und Eisentor begrenzt ist. Der dadurch entstandene schmale Durchgang zum steingepflasterten Innenhof ist ein ausgesprochenes Element des Sternzeichens Steinbock.
Der einstöckige Gesamtkomplex des Schlosses erstreckt sich von Osten nach Westen über eine Gesamtlänge von fast 500 Metern in den Sternzeichen Schütze und Steinbock.
                                                       Allgemeine Infos
Schloss Charlottenburg wurde zwischen 1695 und 1699 für die Kurfürstin Sophie Charlotte erbaut und ab 1701 zu einer prachtvollen Anlage erweitert. Die Einweihung des Schlosses wurde mit einem Ball, der Illumination des Gartens und einem Feuerwerk am 11. Juli 1699 gefeiert. Über die Einweihung des Schlosses wird folgendes berichtet : „Man ist »über Tische und Bänke gesprungen«, und nach Aussagen von Kurfürstin Sophie Charlotte (1668–1705) könne sie »sich nicht besinnen, sich jemals so freudig erwiesen zu haben«.“ (zit. nach Jutta Schneider „Einweihung von Schloss Lietzenburg“) Und dies obwohl der Mond an diesem Tag im nicht unbedingt immer besonders ausgelassenen Sternzeichen Steinbock stand.
Ein astrologisch interessantes Detail ist, dass im Geburtshoroskop von Sophie Charlotten (geb. 30.10.1668) der Planet Neptun, der Herrscherplanet des Sternzeichens Fische bei 24°00` Steinbock steht und damit exakt auf der Linie (Ebene 51,84 km Zonen) von Schloss Charlottenburg.
Dies lässt darauf schließen, daß das Schloss für die gebildete und kunstliebende Hannoveranische Prinzessin eine Kompensation für ihre„Verbannung“ in die preussische Provinz darstellte, die damals als kulturell rückständig und wenig abwechslungsreich angesehen wurde.