Sie sind hier: AstroGeomantie / Tourist Info / Karten / Berlin / Fernsehturm
20.11.2017 : 6:32 : +0100

Fernsehturm Fische - Waage

Fernsehturm Alexanderplatz mit Marienkirche Fische – Waage
Höhe 368 m                                          
www.berlinerfernsehturm.de

Allgemeine Info:

Der (Ost-) Berliner Fernsehturm ist das höchste Gebäude Deutschlands. Es liegt direkt neben der Marienkirche am Alexanderplatz im der Kombination des katholischen Sternzeichens Fische mit Waage. und wurde am 3.10.1969 in Betrieb genommen. Folgende Anekdoten zum Fernsehturm finden Sie bei www.wikipedia.org :   "Immer wenn die Sonne die Kugel aus rostfreiem Stahl anstrahlt, erscheint eine Reflexion in Form eines Kreuzes. In Anspielung auf die atheistische Grundeinstellung der sozialistischen Regierung und die Diskriminierung kirchlicher Einrichtungen in der DDR bezeichneten Berliner dieses leuchtende Kreuz als Rache des Papstes. Eine beliebte – allerdings nicht gesicherte – Anekdote in diesem Zusammenhang besagt, der Architekt sei nach Fertigstellung von der Stasi vernommen worden, um herauszufinden, ob er das Kreuz absichtlich mit eingeplant habe. Nach einer weiteren Anekdote beendete ein Regierungsmitglied die Diskussion mit dem Ausspruch: „Das ist kein Kreuz, sondern ein Plus für den Sozialismus."

St. Walter - Das Bauwerk an sich wird aus demselben Grund auch St. Walter (nach Walter Ulbricht) genannt. Ebenfalls wird der Begriff „Ulbrichts Gedächtniskirche“ deshalb seit dem Tode von Walter Ulbricht verwendet.

Telespargel - Von Reiseleitern und Stadtführern wird Touristen gern erzählt, die Berliner würden den Fernsehturm Telespargel nennen, so wie für jedes bekanntere Gebäude der Stadt angeblich ein Name existiert, der von den Einheimischen benutzt wird. Dies ist in fast allen Fällen nicht zutreffend, Berliner benutzen in der Regel die Bezeichnung Fernsehturm.“ 

Astrologische Deutung:

Die astrologische Konstellation des Berliner Fernsehturms hat mir bei der Erstellung meiner astzrologischen Karte längere Zeit Rätsel aufgegeben, denn meine Überlegung war : ein langgezogenes besonderes spitzes Gebäude, von dem elektromagnetische Wellen ausgehen, passt am meisten in das Sternzeichen Wassermann. Bei der Zeichnung der systematischen Karte kam ich aber immer zu dem Ergebnis, das der Fernsehturm am Alexanderplatz im Sternzeichen Fische liegt. Aus diesem Grunde lag die Vermutung nahe, die Grenzlinie könnten doch etwas anders verlaufen, so dass das Gebäude noch im benachbarten Sternzeichen Wassermann liegt. Natürlich passt das Sternzeichen Fische zum Medium Fernsehen.  Das Medium Fernsehen wird sogar in der astrologischen Literatur fast immer den Fischen zugeordnet. Aber das dürfte doch in der Regel eher zu einem Fernsehstudio passen, nicht unbedingt zum Sendemast. Erst nach einiger Zeit habe ich herausgefunden, dass in unmittelbarer Nähe des Fernsehturms das höchste Hochhaus Berlins, das optisch und thematisch eher bedeutungslose Hotel Park Inn (125 m) im Sternzeichen Wassermann (N-S) mit Skorpion (W-O) liegt.

Der Fernsehturm in Berlin wurde von der Regierung der DDR als das höchste Gebäude Deutschlands gebaut, um der Bundesrepublik das Bild technologischer Stärke des Sozialismus zu demonstrieren. Zu diesem Zweck wurde das Gebäude in eine zentrale, quer durch Berlin verlaufende Achse der überregionalen Bedeutung im Sternzeichen Fische (Breite von 360 Metern) gebaut. Diese erstreckt sich vom Schloss Charlottenburg im Westen über das Bundeskanzleramt und den Reichstag bis zur Marienkirche und dem direkt daneben liegenden Fernsehturm auf dem Alexanderplatz. Die ältesten Gebäude dieser Achse sind Marienkirche (13.Jh.) und Schloss Charlottenburg (Ende 17.Jh.). Das zentrale Gebäude ist jedoch der Reichstag (Ende 19. Jh.), der exakt nach dem Verlauf der Himmelsrichtungen ausgerichtet ist. Dabei fällt die Südflanke des Reichstagsgebäude fast direkt auf die Grenzlinie zwischen den Sternzeichen Fische und Widder.

Sicher kann man beim Berliner Fernsehturm, ähnlich wie beim Olympiaturm in München davon sprechen, daß der Ort der Erbauung und dadurch auch das Gebäude selbst in ein Gesamtkonzept nicht nur eingefügt sondern diesem untergeordnet ist.